Meine Hater und ich

Publiziert am 21. März 2017 in feminizam.

Nicht nur, aber auch wegen dem #Babykatzengate rund um Stefanie Sargnagel habe ich mir wieder einmal mehr Gedanken über Hass im Netz gemacht. Was mich am meisten verstört ist dabei ehrlich gesagt, wie viel Zeit und Energie Hater_innen darauf aufwenden, sich ihren Hassobjekten zu widmen. Wir haben alle nur ein Leben und Zeit und Ressourcen sind kostbar – warum sollte ich mich (gratis) derart intensiv mit jemandem beschäftigen, den oder die ich hasse?

Und das hat mich zum Nachdenken gebracht: Ist euch schon mal aufgefallen, wie Männer fürs Attackieren bekannter Frauen immer belohnt werden? Wenn es Wirbel um bekannte Frauen gibt, steigen irgendwelche Typen auf den Harassment-Zug auf und profitieren von der resultierenden Bekanntheit.

Naja, Spoiler: Es hat was mit dem Patriarchat zu tun! Den ganzen Text gibt’s in meiner Missy-Kolumne.

Illustration: Tine Fetz

Olja Alvir