Beißendes Weiß

Publiziert am 12. Oktober 2016 in feminizam, mediji.

Für den an.schläge-Schwerpunkt zum Thema „Reinheit“ habe ich etwas über Putzmittelwerbungen, das Tabu Schmutz und das Bild weiblicher Sauberkeit geschrieben:

„Einerseits ist Weiblichkeit historisch gesehen unter anderem wegen der Menstruation von vornherein als „unrein“ gebrandmarkt. Andererseits ist die Reinheit im Haushalt aber ihre Aufgabe. Zwei Schlussfolgerungen sind denkbar: Da Weiblichkeit etwas Schmutziges ist, muss Putzen Frauensache sein. Gleichzeitig gibt es jedoch das dieser Logik widersprechende Stereotyp, wonach Frauen im Haushalt per se sauberer sind als Männer. Also was jetzt: Sind wir schmutzig und müssen deshalb putzen? Oder sind wir sowieso reinlicher und können das deshalb eh gleich übernehmen?“

Den gesamten Text gibt es auf der an.schläge-Website zu lesen.

Olja Alvir